Juni 2007  6

Karibik-Kreuzfahrt

Eine Kreuzfahrt zu unternehmen, war schon ein Kindheitstraum von mir. Irgendwann wurde er Realität. – Eine Karibikkreuzfahrt mit der Mercury. Die Mercury ist mein Traumschiff. Ja gut, ich gebe zu, es ist das einzige Kreuzfahrtschiff, das ich kenne, aber toller können andere auch nicht sein. Es ist ein schwimmendes 5-Sterne-Hotel.

Bevor wir allerdings diese fantastische Kreuzfahrt unternehmen konnten, mussten wir ja erst mal zu unserem Traumschiff hinkommen. Wir sind von Hannover aus mit dem Flieger nonstop bis Fort Lauderdale geflogen. Die Abfertigung in Fort Lauderdale ging sehr zügig vonstatten. Alle Menschen waren sehr freundlich und im Sauseschritt ging es zum Bus-Shuttle. Der Bus war natürlich klimatisiert, die Fahrt bis zum Hafen dauerte ca. 5 Minuten. Um die Koffer aus unserem Jumbo-Jet brauchten wir uns überhaupt nicht zu kümmern, Die wurden direkt von der Maschine zum Schiff gebracht. Als wir unsere Kabinen beziehen wollten, waren unsere Koffer schon da. Wenn das kein Service ist!

Als erstes haben wir erst mal das ganze Schiff inspiziert. Ich hatte nur eine Beschreibung dafür. – Wahnsinn!

Die Mercury ist ein Luxusschiff der Klassifizierung 5 Sterne, wurde 1997 in der Meyer-Werft in Papenburg gebaut und bietet 2000 Passagieren und 1000 Besatzungsmitgliedern Platz. Es ist eine richtige kleine Stadt auf dem Wasser und hier wird alles getan, damit sich der Gast so richtig wohl fühlt. Die Zimmer werden 2 mal täglich neu hergerichtet, das Personal ist zuvorkommend und stets freundlich und sehr um die Erfüllung der Wünsche der Gäste bemüht.

Die Zeit auf dem Meer kann man sich mit unzähligen Möglichkeiten vertreiben. Da kann man joggen an Deck oder ins Fitness-Studio gehen, sonnen, baden im Pool, schlendern, shoppen, sich beautimässig verwöhnen lassen, an Bars oder an Deck seine Drinks genießen ins Theater gehen oder ins Casino und vieles mehr.

Während unserer Kreuzfahrt haben wir vier Inseln besucht: Puerto Rico, St. Thomas, St. Maarten (St. Martin) und die Bahamas. Die karibischen Inseln sind ein Traum. Alles ist so schön, so leicht. Die Menschen sind, so mein persönlicher Eindruck, viel gelassener als bei uns in Deutschland. Das muss wohl mit dem ständigen Sommer-Feeling zu tun haben. Auch im Straßenverkehr geht es irgendwie anders zu als bei uns hier. Ohne Hupe geht da gar nichts. Wahrscheinlich sieht man deshalb dort so viele verbeulte Autos. Das wird alles ziemlich locker genommen. Eben eine andere Mentalität.

So schön der Urlaub auch ist, jetzt ist es Zeit, sich wieder auf zu Hause zu freuen. Da unser Flieger heimwärts von Miami aus startet, hatten wir noch Gelegenheit, von Fort Lauderdale bis Miami mit dem Bus zu fahren. Bis zum Abflug hatten wir noch Zeit, im größten Shopping-Center Kaliforniens zu bummeln. Sehr beeindruckend. So, jetzt ist es Zeit, uns von Amerika zu verabschieden. Vor uns liegt ein langer Flug und hinter uns unvergesslich schöne Eindrücke.

Autor: Renate
E-Mail: Renate[at]eu-business-marketing.com

 
Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.
Die Kategorien oder Unsere Fachgebiete

nach oben